arrow_back
Foto: F. Purucker (Collage) mit Bildern von Pixabay
Eine 90-Jährige aus Bad Wünnenberg, die mit dem Virus infiziert war, ist verstorben.
Kreis Paderborn

Weiterer Corona-Todesfall in Bad Wünnenberg, aber Inzidenz bleibt niedrig

Montag, 8. März 2021 von Franz Purucker

In Bad Wünnenberg ist eine 90-Jährige in Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion verstorben und damit das kreisweit 138. Todesopfer der Pandemie. 13 Neuansteckungen werden vom Gesundheitsamt gemeldet und die Inzidenz sinkt wieder stark.

Aktuell sind 205 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle). Betroffen ist weiter vor allem Paderborn mit 79 aktiven Fällen, gefolgt von Bad Wünnenberg (35), Büren (24), Delbrück (21), Bad Lippspringe (20), Hövelhof (15), Borchen (8), Altenbeken (6), Salzkotten (5) und Lichtenau (4).

Anzeige

Die Ergebnisse der vom Paderborner Kreisgesundheitsamt angeordneten Reihenuntersuchung in der Aatalklinik liegen vor: Derzeit (Stand: 8. März) sind 73 Patientinnen und Patienten (Plus von 14 gegenüber dem Stand 3. März) sowie 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Plus von 2 gegenüber dem Stand 3. März) mit dem Coronavirus infiziert. Nicht betroffen ist das Senioren- und Pflegeheim für vollstationäre und Kurzzeitpflege in der Aatalklinik: Alle Tests waren negativ.

Das Kreisgesundheitsamt wird die Durchführung aller angeordneten Maßnahmen weiter intensiv und engmaschig kontrollieren. Das mit der Klinikleitung vereinbarte Besuchsverbot und der seitens des Gesundheitsamtes verhängte Aufnahmestopp bleiben bestehen.

Anzeige

Für den kommenden Donnerstag, 11. März, hat das Kreisgesundheitsamt eine weitere Reihenuntersuchung angeordnet. Nach dem Infektionsschutzgesetz werden Infizierte in den Statistiken der Gesundheitsämter an ihrem Wohnort geführt.

Die meisten Patienten und ein Großteil der Beschäftigten wohnen außerhalb des Kreises Paderborn, so dass nur ein kleiner Teil des Ausbruchsgeschehens sich in den Corona-Zahlen des Kreises Paderborn widerspiegelt.

Inzidenzwert sinkt auf 37,7

Während der Kreis Paderborn für Montag keine weiteren Genesenen meldet, werden derzeit 36 Corona-Patienten im Krankenhaus behandelt, was mehr als jeder Zehnte ist. Davon werden 15 intensivmedizinisch behandelt. 1.001 Menschen im Kreis Paderborn befinden sich in Quarantäne, weil sie Kontakt zu Infizierten hatten oder aus anderen Gründen in Kategorie 1 zählen.

Das Landeszentrum für Gesundheit (LZG) weist für den Zeitraum 29. Februar bis 5. März eine Sieben-Tages-Inzidenz von 37,7 aus. Dieser Wert gibt die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche, umgerechnet auf 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner an.

Anzeige

Lockerungen, darunter die Öffnung von Geschäften und der Gastronomie auch ohne die aktuell geltende Voranmeldung, soll aber einem Wert von unter 50 erlaubt sein. Zumindest für den Kreis Paderborn ist dieser erreicht, landesweit jedoch noch nicht.

Weitere Öffnungen bei niedriger Inzidenz möglich

Weitere Öffnungen sollen bereits am 22. März erfolgen. Die in diesem Rahmen festgelegten Öffnungsschritte orientieren sich grundsätzlich an der landesweiten Inzidenz. Die Landesregierung prüft darüber hinaus, inwieweit für Kreise und kreisfreie Städte mit einem nachhaltig geringeren Infektionsgeschehen unter Berücksichtigung der Situation in den umliegenden Regionen zusätzliche Öffnungen vorgenommen werden können. Als eine der ersten hat die Stadt Bielefeld eine solche Öffnung beantragt.

Das Infektionsgesehen im Kreis Paderborn nach Kommunen

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail