arrow_back
Ein Harvester beim Zerschneiden von Holz.
Foto: Franz Purucker
NR-Land

Förster alarmiert: „Wir sind mitten in der Katastrophe“

Samstag, 26. Oktober 2019 von Franz Purucker

Eine große Schneise schlägt der Harvester von Thomas Müller in den Wald. Seine Maschine ist aktuell gefragt. Überall müssen Bäume gefällt werden und das obwohl der Holzpreis soweit im Keller ist, dass teilweise nicht einmal die Kosten der Ernte gedeckt sind.

Nur 35 bis 42 Euro gibt es aktuell pro Kubikmeter Holz, vor zwei Jahren gab es mit 95 bis 102 Euro noch mehr als doppelt so viel. 

Anzeige

Wichtigster Arbeitsschritt: Das entfernen der Rinde. Darunter legt der Borkenkäfer seine Eier ab. Innerhalb kürzester Zeit schlüpfen neue Käfer, die sich neue Fichten suchen, um wieder Eier zu legen. „Pro Brut entstehen 15.000 neue Käfer – aus nur einem Stamm“, erklärt Jan Preller, Pressesprecher von Wald und Forst NRW für die Region Hochstift. Um seine Verbreitung zu verhindern, müssen befallene Bäume so schnell wie möglich gefällt werden. Verwertbar ist das Holz nur solange, wie der Baum nicht völlig kahl ist.

Diese Bäume sind völlig grün, aber vom Borkenkäfer befallen. Förster Friedrich Bertmann und Jugendwaldheimleiter Stefan Nolte inspizieren die Fichten.

Eigentlich können sich Bäume gegen Borkenkäfer wehren

Die Fichten verfügen von Natur aus über einen Abwehrstoff gegen die Käfer: Das Harz, ein Klebstoff, der sich im Bereich der Rinde befindet. 

Anzeige

Das Problem: Die Wälder sind stark geschwächt. Bemerkbar macht sich  das Trockenjahr 2018, in dem die Bäume nicht an Wasser herankamen und dadurch zu wenig Harz produzierten. „Im Sommer 2018 waren die Borkenkäferfallen plötzlich voll und es wurden immer mehr Käfer. Gleichzeitig machen die jüngsten Stürme dem Wald zu schaffen. „Wir sind mitten in der Katastrophe“, sagt Preller. 

Orkantief Friederike zieht am 18. Januar 2018 über den Ringelsteiner Wald und verursacht einen hohen Schaden.

Wie sind vom Borkenkäfer befallene Bäume erkennbar und was die Förster zur Kritik sagen, sie hätten nicht früh genug auf klimaresistentere Sorten gesetzt, lesen Sie im „Thema der Woche“ auf Seite 10 und in der NRplus App unter www.nrplus.de.

Nächste Seite
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail