arrow_back
Foto: Johannes Büttner
Dr. Johannes Gerst, Leiter des gräflichen Forstbetriebs, führte Politiker aus Bund und Land durch den Wald bei Fürstenberg, um Schäden an den Bäumen zu zeigen.
Bad Wünnenberg

Waldbesitzer beklagen empfindliche Einbußen

Samstag, 26. September 2020 von Johannes Büttner

Die Auswirkungen des Klimawandels sind in den Wäldern angekommen und zu einer existenziellen Bedrohung geworden. Zu den mit am schwersten betroffenen Forstbetrieben gehören auch die Wälder des Grafen von Westphalen im NR-Land.

Von den rund 3.500 Hektar Wald im Forstbereich Fürstenberg müssen mehr als 500 Hektar neu aufgeforstet werden. „Betroffen sind inzwischen nicht nur die Fichte sondern auch an anderen Baumarten seien Schäden festzustellen“, sagte Dr. Johannes Gerst , Leiter des gräflichen Forstbetrieb Graf von Westphalen.

Anzeige

Die Kosten der Schadensbeseitigung seien immens und die eingebrochenen Erlöse reichten zur Deckung der Kosten nicht mehr aus, erklärte Waldbesitzer Franz-Josef Freiherr von Brenken zu.

„In den nächsten Jahren werden den Forstwirtschaften die Holzerlöse aus dem Einschlag der Bäume fehlen, die Sturm und Borkenkäfer vernichtet haben. Gleichzeitig sind aber die Kosten der Wiederbewaldung enorm hoch“, so Dr. Johannes Gerst.

Anzeige

Die Waldbesitzer fordern Hilfe von der Politik und beklagen, dass einige private und kommunale Betriebe nicht ins Förderprogramm von Bund und Land fallen. Ein Viertel der Privatwaldflächen in NRW sind im Besitz von Familienbetrieben, die vom Wald leben.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail
Anzeige
×