arrow_back
Symbolfoto von Tim Reckmann zum Blitzer
Foto: Tim Rechmann (CC BY 2.0)
Kreis Soest

Übelster Raser mehr als 120 Stundenkilometer zu schnell

Montag, 24. Februar 2020 von NR Redaktion

Immer noch wird auf den Straßen im Kreis Soest zu schnell gefahren, viel zu viele Autofahrer sind mit dem Bleifuß unterwegs. Der übelste Raser in der jetzt veröffentlichten Jahresstatistik 2019 der Bußgeldstelle wurde auf der Möhnestraße (B 516), an der Abzweigung Meiste (K 45) in Fahrtrichtung Rüthen gemessen. Dort sind 100 Stundenkilometer erlaubt, der Temposünder fuhr allerdings 222, als es blitzte. Er hatte also sage und schreibe 122 Stundenkilometer mehr auf dem Tacho als erlaubt.

Platz zwei teilen sich zwei Schnellfahrer, die anstatt mit 70 mit 156 Stundenkilometern unterwegs waren. Sie wurden geblitzt am Bittinger Haarweg (B 516) bei Ense in Fahrtrichtung Brilon, von der dortigen stationären Messanlage, und an der Arnsberger Straße (B 229) in Soest, auf Höhe Emdenstraße in Fahrtrichtung Möhnesee. Den dritten Platz auf der kreisweiten Negativ-Rangliste sicherte sich ein Verkehrsteilnehmer am Autobahnkreuz Werl, unterwegs von der A44 aus Richtung Unna auf die A445 in Richtung Hamm. Statt der dortigen 60er-Strecke fuhr er 143, war also 83 km/h zu schnell unterwegs.

Anzeige

Der „Spitzenreiter“ in einem 50er-Bereich wurde am Ortseingang vonEsbeck auf der Paderborner Straße in Fahrtrichtung Lippstadt mit 97 km/h gemessen, fuhr also 47 km/h mehr als erlaubt.

Neben einem Bußgeld wartete auf diese Raser auch ein Fahrverbot. Bei den ausgesprochenen Fahrverboten spielen  Geschwindigkeitsüberschreitungen die größte Rolle – noch vor Alkohol am Steuer. Immerhin 285 Raser (Vorjahr 304) mussten ihren Führerschein abgeben. 195 Fahrer (Vorjahr 196) wurden unter Alkohol- oder Drogeneinfluss erwischt und verloren aus diesem Grund ihre Fahrerlaubnis. Alles in allem wurde im Kreis Soest insgesamt 600-mal aufgrund verschiedener Vergehen ein Fahrverbot ausgesprochen (Vorjahr 544).

Anzeige

Die Bußgeldstelle des Kreises Soest bearbeitete im Jahr 2019 insgesamt 52.063 Verwarn- und Bußgeldfälle im Bereich der Geschwindigkeitsmessungen. Das sind 1.949 weniger als im Vorjahr (54.009). Die Bußgeldstelle der Kreisverwaltung bearbeitet auch die Anzeigen der Polizei und rechnet neben der eigenen stationären und mobilen Geschwindigkeitsüberwachung auch die Starenkästen und Radarfahrzeuge der Stadt Lippstadt ab.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail