arrow_back
Foto: Kreis Paderborn
Wenn die Einsatzkraft in voller Schutzausrüstung (im Hintergrund) zu einem Patienten kommt, beunruhigt es viele Menschen. Stefan Kaiser (vorne) weiß aber, dass seine Mitarbeiter für solche Situationen besonders geschult sind.
NR-Land

Solange dauert die Desinfektion eines Rettungswagen nach einem Corona-Fall

Freitag, 1. Januar 2021 von NR Redaktion

Die Auswirkungen des Anstiegs der Corona-Infektionszahlen betreffen nicht nur die Krankenhäuser und Arztpraxen, auch der Rettungsdienst verzeichnet eine zunehmend hohe Auslastung. Dies trifft in besonderem Maße auf den Krankentransport zu.

Unter die Kategorie „Krankentransport“ fallen alle geplanten Transporte, wie zum Beispiel die Verlegung von Patienten in ein anderes Krankenhaus oder ambulante Transporte, wie etwa Dialysefahrten. 

Anzeige

„Der Transport von COVID-19-Infizierten oder auch ansteckungsverdächtiger Patienten erfolgt stets unter erschwerten Bedingungen. Das bindet Zeit und Personal“, erklärt Stefan Kaiser, Leiter des Rettungsdienstes beim Kreis Paderborn. Die aufwendige Desinfektion des Einsatzfahrzeuges nach dem Transport dauert rund eineinhalb Stunden und auch das An- und Ablegen der erweiterten Schutzausrüstung, die die Einsatzkräfte tragen müssen, führen zu einer Verlängerung der Einsatzzeiten.

Eine Hausforderung stellt für die Einsatzkräfte der Umgang mit den möglicherweise mit Covid-19-infizierten Menschen dar. Diese befinden sich in einer Ausnahmesituation und machen sich große Sorgen. „Wenn dann der Rettungsdienst in voller Schutzausrüstung ankommt, trägt das natürlich nicht gerade zur Beruhigung bei. Aber alle unsere Mitarbeitenden sind für solche Situation geschult und versuchen mit viel Einfühlungsvermögen und Ruhe, den Menschen die Ängste zu nehmen“, erzählt der Leiter des Rettungsdienstes. 

Anzeige

Auch wenn die Belastung seit Monaten hoch ist, eine Überlastung des Rettungsdienstes droht wohl nicht. Und letztendlich, mahnt Stefan Kaiser, können alle etwas dazu beitragen, dass sich die Corona-Situation auch im Rettungsdienst wieder entspannt: „Auch, wenn es nach Monaten der reduzierten Kontakte schwerfällt und wir alle gerne Weihnachten in gemütlicher Runde genießen würden: Abstand, Hygiene und Alltagsmaske sind bisher immer noch beste Schutz vor einer Ansteckung!“


AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail
Anzeige
×