arrow_back
Ein Labrador schaut in die Weite
Foto: Pixabay (Symbolfoto)
Thema der Woche

So viel verlangt die Stadt für den Hund

Dienstag, 12. März 2019 von Franz Purucker

Anders als im Volksmund häufig vermutet, ist die Hundesteuer nicht dafür gedacht, Müllbeutel für Hunde oder Hundewiesen zu finanzieren. Es handelt sich  eine reine Luxussteuer, um den Hundebestand in Grenzen zu halten.

Die Hundehaltung hat für die Kommune nur Nachteile, insbesondere durch mehr Verschmutzungen und durch Eingriffe in die Natur. Insbesondere die Anschaffung eines zweiten oder dritten Hundes wollen die Kommunen mit hohen Steuersätzen entgegenwirken. 

Anzeige
Tabelle über die Höhe der Hundesteuer
Die Hundesteuer der Kommunen Büren, Delbrück, Geseke, Salzkotten und Bad Wünnenberg im Vergleich.

Für Familien und Alleinstehende haben Hunde aber auch einen sozialen Wert. Dem tragen die Kommunen insofern Rechnung, dass bei armen Menschen mit entsprechendem Nachweis die Steuer um 25 Prozent (Geseke und Salzkotten), 50 Prozent (Bad Wünnenberg) oder 75 Prozent (Delbrück) reduziert wird. Außerdem gibt es Nachlässe für Wachhunde in der Landwirtschaft und im Gewerbe.

Gänzlich steuerfrei sind im ersten Jahr Hunde, die aus  örtlichen Tierheimen übernommen werden. Büren, Geseke und Salzkotten gewähren diese Steuerfreiheit sogar drei Jahre lang.

Anzeige
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail