arrow_back
Foto: Pixabay (Symbolfoto)
Der Fahrer fuhr durch überhöhte Geschwindigkeit und waghalsige Überholmanöver auf.
NR-Land

Polizei stoppt vermutlich illegales Autorennen durch den Kreis

Montag, 2. März 2020 von Franz Purucker / Polizei Paderborn

Die Polizei Paderborn hat am Sonntagabend (1. März) einen 65-jährigen Autofahrer gestoppt, der im Kreisgebiet gleich auf mehreren Straßen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs war und durch waghalsige Überholvorgänge andere Verkehrsteilnehmer gefährdete.

Ein ziviler Streifenwagen der Polizei war gegen 19.07 Uhr zunächst auf der B64 zwischen Delbrück und Paderborn von einem schwarzen Peugeot mit hohem Tempo überholt worden. Das Fahrzeug fiel einem weiteren zivilen Streifenwagen auf, der sich auf gleicher Straße kurz vor der Zufahrt zur A33 in Fahrtrichtung Brilon befand. Beide nahmen die Verfolgung auf.

Anzeige

Der Peugeot fuhr auf die Autobahn auf und an der Anschlussstelle Paderborn-Zentrum auf die B1 in Richtung Paderborn wieder ab. Obwohl die Geschwindigkeit dort auf 70 Kilometer pro Stunde begrenzt ist, fuhr der Peugeot bis zu 120 Stundenkilometer schnell und überholte dabei mehrere Fahrzeuge verbotenerweise auf der rechten Fahrbahn.

An der Anschlusstelle wechselte er auf die B64 in Richtung Höxter. Trotz der dortigen Geschwindigkeitsbeschränkungen von 120 beziehungsweise 100 Stundenkilometern und einer Baustelle, in der nur 80 Km/h erlaubt sind, beschleunigte der Fahrer auf bis zu 190 Stundenkilometer. Kurz vor der Abfahrt zur B68 fuhr er auf die rechte Spur, um zwei auf der linken Bahn fahrende Autos zu überholen.

Anzeige

Die Polizei konnte den Raser schließlich auf einem Tankstellengelände stellen. Dem Mann drohnen nun wegen des Verdachts eines illegalen Autorennens eine hohe Geldstrafe oder eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren. Sein Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail
Anzeige
×