arrow_back
Foto: Franz Purucker
Die Bürgermeister aus Büren und Salzkotten, Burkhard Schwuchow (v.l.) und Ulrich Berger mit der Vereinspräsidentin des TSV Tudorf Nicole Winkler am neuen Bewegungspark in Niederntudorf.
Salzkotten

Neuer Bewegungspark gegen Rückenschmerzen in Tudorf

Sonntag, 25. Juli 2021 von Franz Purucker

Erst das DFB-Spielfeld 2011, zwei Jahre später Kletterturm, Beachvolleyballfeld und Streetbasketballfeld, 2017 Calisthenics-Anlage, Slack Line, Balancierstelzen und Bodentrampolin und nun ein neuer Mehrgenerationen-Bewegungspark. Die Entwicklung auf dem Jugendfreizeitpark des TSV Tudorf 1919, der sich direkt zwischen Obern- und Niederntudorf befindet, kann sich sehen lassen.

Mit dem neuen Angebot wird quasi eine Lücke geschlossen, denn bislang lag der Fokus vor allem auf jugendlichen und aktiven Freizeitsportlern. „Das neue Angebot richtet sich an Frauen, Senioren, klassische Büroarbeiter und alle anderen, die einen idealen Ort zum Sporttreiben suchen“, sagt Nicole Winkler, Präsidentin des Sportvereins: „Auch Menschen, die bislang wenig oder gar keinen Sport treiben, bieten wir nun die Möglichkeit, sich zu bewegen.“

Anzeige

Besonders das Rückentraining steht an den sechs Sportgeräten der Firma Playfit aus Hamburg im Vordergrund. Ergänzt werden die Geräte durch die Slackline-Geräte, die sich nun ebenfalls am Mehrgenerationen-Bewegungspark befinden.
Die Anlage ist öffentlich und für jeden zugänglich. Bereits vor zehn Jahren hatte Nicole Winkler die Idee, einen solchen Bewegungspark in Tudorf zu schaffen, konnte den Vorstand aber noch nicht so recht überzeugen.

Möglich wird dieses Projekt neben EU-Fördermitteln auch durch private Spenden, wie von Brigitte Rotte aus Salzkotten. Foto: Franz Purucker

Heute steht die 51-Jährige selbst an der Spitze des Vereins. Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum vor zwei Jahren wurde die Idee des Bewegungsparkes wieder diskutiert. Besonders stolz ist die Vereinspräsidentin, dass dafür kein Geld aus dem städtischen Haushalt fließen musste und auch der Verein kein eigenes Budget aufwenden musste.

Anzeige

65 Prozent des 30.000 Euro teuren Baus werden durch das LEADER-Projekt finanziert, mit dem die Europäische Union ländliche Regionen fördert. Darin enthalten ist auch eine Finanzspritze des Landes NRW. Den restlichen Anteil hat der TSV Tudorf bei Spendern eingeworben, darunter die Firma Rotte, die Bürgerstiftung Salzkotten und die heimische Volksbank- und Sparkasse. „Lokale Baufirmen haben Mal einen Bagger zur Verfügung gestellt“, dankte Winkler auch diesen für die Unterstützung. Bei den Fördermitteln unterstützte das Regionalforum Südliches Paderborner Land.

Zur Eröffnung kamen Vereinsmitglieder, Sponsoren und Bürgermeister zum Tudorfer Sportplatz. Foto: Franz Purucker

Die Stadt Salzkotten wird die Anlage unterhalten und für die Verkehrssicherheit sorgen.
2,5 Monate wurde an dem Projekt gearbeitet, darunter viel in Eigenregie durch den Verein. Nun sind die Geräte einsatzbereit. Mit dem göttlichen Segen von Pastor Wilhelm Rüther und den Worten „Gib uns Freude an Sport und Spiel“ wurde die Anlage der Öffentlichkeit übergeben.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail