arrow_back
Foto: Märkischer Kreis
Zunächst sollten vor allem ältere geimpft werden. Mit dem britischen Corona-Impfstoff sollen vor allem Mitarbeiter des Rettungsdienstes und aus der Pflege geimpft werden.
Kreis Soest

Mitarbeiter des Rettungsdienstes und aus der Pflege erhalten nun britischen Corona-Impfstoff

Dienstag, 9. Februar 2021 von Kreis Soest / Franz Purucker

Mit der am Montag in Kraft getretenen Impfverordnung können dank des jetzt zur Verfügung stehenden zusätzlichen Impfstoffes von AstraZeneca auch Mitarbeiter der ambulanten Pflegedienste und des Rettungsdienstes geimpft werden.

AstraZeneca ist ein britisch-schwedischer Hersteller. Deren Impfstoff ist in der Europäischen Union jedoch nur für Personen unter 65 Jahren zugelassen. Eigentlich sollen zunächst Senioren ab einem Alter von 80 Jahren geimpft werden, da in dieser Personengruppe das Risiko am höchsten ist, an Corona zu erkrankten.

Anzeige

Vor wenigen Tagen beriet das Unternehmen in den Fokus der Öffentlichkeit, weil Studien nahelegten, dass der Impfstoff nicht gegen die in Südafrika zum ersten Mal aufgetretene Mutationsvariante B.1.351 wirkt.

Impfung findet außerhalb der regulären Öffnung

Der Kreis Soest erwartet den Impfstoff AstraZeneca am Mittwoch, 10. Februar. Dann sollen auch die ersten Impfungen stattfinden. Jedoch vor der regulären Öffnung des Impfzentrums, um Überschneidungen der Personengruppen zu vermeiden.

Anzeige

„Wir organisieren für das jetzt mit AstraZeneca zu impfende medizinische Personal eigene Terminblöcke, die außerhalb der regulären Öffnungszeiten liegen. Bis Ende Februar rechnen wir damit, mehr als 2.000 Menschen aus den ambulanten Pflegediensten und weitere Beschäftigte im Gesundheitssektor impfen zu können“, zeigt sich Hans-Peter Trilling, Leiter der Koordinierungseinheit des Impfzentrums erfreut.

„Die Träger und Arbeitgeber können sich unter koordinierungseinheit@kreis-soest.de an uns wenden, um Termine für ihre Mitarbeitenden zu vereinbaren. Die einzelnen brauchen hier nicht selbst aktiv zu werden.“

Angesichts der heftigen Schneefälle der letzten Tage wird die Firma Eaton-CEAG, die dem Kreis Soest das Gebäude für das Impfzentrum zur Verfügung stellt, das Hallendach sowie eine weitere Halle auf ihrem Gelände von Schnee befreien.

Dazu werden zwei Kräne benötigt, die aber den Publikumsverkehr auf dem Parkplatz des Impfzentrums nicht beeinträchtigen werden. „Es handelt sich bei der Räumung des Daches um eine reine Vorsichtsmaßnahme“, betont ein Sprecher des Unternehmens.

Anzeige
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail