arrow_back
Foto: AOK/hfr
Der Pieks für mehr Freiheiten: Wer geimpft ist, wird nun negativ getesteten Personen gleichgestellt.
NR-Land

Lockerungen für Geimpfte: Diese Freiheiten erhalten diese ab heute zurück

Montag, 3. Mai 2021 von Franz Purucker

Wer vollständig – das heißt in der Regel zwei Mal – gegen das Corona-Virus geimpft wurde oder die Krankheit durchgemacht hat, für den gelten ab heute in NRW bestimmte Lockerungen. Dabei gilt: Überall wo ein negativer Test vorgelegt werden muss, reicht ein Impfausweis aus.

Voraussetzung ist, dass seit mindestens 14 Tagen ein vollständiger Impfschutz vorliegt oder ein positiver PCR-Test vorgelegt werden, der älter als 28 Tage ist, aber höchstens sechs Monate alt ist.

Anzeige

Das heißt konkret: Vollständig Geimpfte und Genesene müssen im Einzelhandel oder beim Friseur keinen negativen Schnelltest mehr vorlegen. Auch an den Schulen entfällt die Testpflicht. Noch unsicher ist, was als „nachweisbare Dokumente“ zählt.

In Pflege- und Altenheimen treten die Lockerungen jedoch ausdrücklich nicht in Kraft. Wegen des erhöhten Risikos eines schweren oder tödlichen Krankheitsverlaufes soll hier nicht auf eine Testung verzichtet werden.

Anzeige

Im Bund wird auch diskutiert die Krankt- und Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte und Genese zu lockern. Diese bleiben in NRW jedoch zunächst erhalten – zumindest so lange es keine bundesweite Regelung dazu gibt.

Schneller zur Impfung durch Engagement

Auch wer aktuell nicht zu den priorisierten Impf-Gruppen gehört, hat die Chance auf eine schnellere Impfung. Denn: Wer sich als Wahlhelfer für die Bundestagswahl registriert, rutscht automatisch in die Priorisierungsgruppe 3 auf und kann sich damit vorrangig impfen lassen.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail