arrow_back
Aufzieher einer Spritze zur Impfung
Foto: Franz Purucker
Praxismanagerin Susanne Bandorski zieht eine Spritze mit dem Impfstoff von AstraZeneca auf. Die MFA Verena Seidensticker und die Ärztin Brigitte Schäfer kümmern sich dann später um die Impfung selbst und die entsprechende Dokumentation im Impfausweis.
NR-Land

Interview: Braucht nun jeder sofort die Drittimpfung?

Montag, 15. November 2021 von Franz Purucker

80 Prozent aller Anfragen in der Praxis von Dr. Thomas Bandorski in Bad Wünnenberg – Haaren drehen sich um die Booster-Impfung. Im NR-Interview klärt der Mediziner über die wichtigsten Fragen auf und rät zur Gelassenheit.

NR-Redakteur Franz Purucker hat den Arzt gefragt.

Anzeige

Braucht jeder sofort die dritte Impfung?

Nein! Jeder mit Erst- und Zweitimpfung ist sehr gut geschützt. Es ist kein Notfall, wo man sofort die dritte Impfung braucht. Boostern sollten sich zunächst Risikopatienten, deren Zweitimpfung länger als sechs Monate zurückliegt. Das sind laut Stiko aktuell Personen mit Immundefizienz, Personen über 70 Jahren, Bewohner in Pflegeeinrichtungen und medizinisches und pflegendes Personal. Auch alle anderen werden einen Impftermin bekommen, das ist sicher, aber nicht sofort.

Im Interview: Der Hausarzt Dr. Thomas Bandorski aus Bad Wünnenberg.

Gibt es wieder eine Priorisierung für die Drittimpfung?

Wir halten uns an die Stiko-Empfehlung, allerdings mit mehr Spielraum. Eine Verkäuferin im Supermarkt mit schulpflichtigen Kindern, die jedes Wochenende ihre bettlägerigen Eltern im Pflegeheim besucht, wird eher geimpft. Es sind viele Einzelfallentscheidungen nötig.

Anzeige

Wie erklären Sie sich die Impfdurchbrüche?

Wir haben nie gesagt, dass die Impfung vor einer Infektion schützt. Aber sie schützt vor einem schweren Verlauf im Krankenhaus – übrigens auch nach mehreren Monaten. Das Ziel der Impfkampagne, schwere Verläufe und eine Überlastung der Krankenhäuser zu verhindern, ist erreicht. 80 Prozent der Patienten auf den Intensivstationen sind ungeimpft und das frustriert auch das Pflegepersonal.

Wie ist die Lage in den Praxen?

80 Prozent aller Anrufe drehen sich um das Thema „boostern“. Einige reagieren gereizt und beschimpfen unsere medizinischen Fachangestellten (MFA), wenn sie keinen Impftermin bekommen. Einige Kollegen berichten von MFAs, die ähnlich wie das Pflegepersonal, die Branche wechseln wollen und kündigen. Außerdem ist der Herstellungsprozess weiter schwierig. Eine angebrochene Impfdose muss sofort verimpft werden, sodass wir weiter auf Impftage setzen müssen.

Welcher Impfstoff schützt am besten?

Die Zweifach-Impfung mit Biontech weist laut Studien den höchsten Schutz auf. Die anderen Kombinationen liegen knapp dahinter und bieten ebenfalls eine sehr hohe Schutzwirkung. Problematisch sind die Einmal-Impfungen mit Johnson&Johnson. Diese Patienten sollten sich vier Wochen nach der Erstimpfung zur Zweitimpfung melden und haben ebenfalls höchste Priorität.

Wie steht es um Erstimpfungen?

Von 80 Impfungen sind etwa zwei Erstimpfungen. Viele lassen sich durch die 2G-Regelung in anderen Ländern – etwa wegen anstehender Familienfeste – motivieren.
Ungeimpfte haben weiterhin die allerhöchste Priorität, weil sie noch gar nicht geschützt sind. Wenn wir von den 30 Prozent Ungeimpften nur zehn Prozent von der Impfung überzeugen, kommen wir dem Ziel ein ganzes Stück näher.

Anzeige

Können die Praxen die Drittimpfung allein schultern?

Auf keinen Fall. Der Kreis wird uns ab November mit eigenen Impfangeboten unterstützen.
Interview: Franz Purucker

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail