arrow_back
Foto: Caritas Paderborn
NR-Land

Impfzentrum weist Personen trotz Termin ab, wenn sie nicht auf der Prioritäten-Liste stehen

Donnerstag, 11. März 2021 von NR Redaktion

Angesichts der zahlreichen Meldungen um Impfstoffmengen, Priorisierungen und Einzelfallentscheidungen ist eine zunehmende Verunsicherung festzustellen. So kommt es im Soester Impfzentrum immer häufiger zu Abweisungen, weil Menschen zwar über die Kassenärztliche Vereinigung einen Termin gebucht haben, aber gar nicht impfberechtigt sind.

Diese Voraussetzung wird zwar bei der Buchung abgefragt, da die dort eingegebenen Daten aber nicht mit den Einwohnermeldedaten verknüpft sind, bleibt es bei einer reinen Selbstauskunft. Wer hier also möchte, kann einen Termin buchen, auch wenn noch keine Berechtigung vorliegt. Dies gilt ebenfalls für das kreiseigene Buchungssystem für die derzeit impfberechtigten Berufsgruppen unter www.kreis-soest.de/impftermin.

Anzeige

„Fakt ist leider nach wie vor, dass der Impfstoff noch rationiert werden muss und es darum auch die Priorisierungen in der Impfreihenfolge gibt. Wir sind gezwungen, die Menschen, die fälschlicherweise einen Termin bei uns gemacht haben und die noch nicht impfberechtigt sind, abzuweisen“, betont Mirko Hein von der Geschäftsstelle des Impfzentrums.

„Die Situation ist für alle Beteiligten unangenehm, besonders ungerecht ist sie aber für diejenigen, die impfberechtigt sind und noch keinen Termin haben“, appelliert Hein an die Solidarität und die Ehrlichkeit aller, die gerne geimpft werden möchten, aber noch nicht berechtigt sind.

Anzeige

Auch das Zusenden von Attesten, Mutterpässen und sonstiger Dokumente mache derzeit keinen Sinn, da diese Personen bzw. ihre Kontaktpersonen derzeit noch nicht geimpft werden können.

Anders liegt der Fall lediglich bei Härtefallpriorisierungen wie beispielsweise vor einer Chemotherapie oder einer Organtransplantation.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail