arrow_back
Ein Winterdienstfahrzeug auf einer schneebedeckten Strecke.
Foto: Pixabay (Symbolfoto)
Selten im Einsatz: Für den Winterdienst sind weniger Kosten angefallen als erwartet.
Büren

Grundsteuern in Büren sinken: Grund ist ein milder Winter

Samstag, 20. März 2021 von Franz Purucker

Ein milder Winter und damit weniger Ausgaben im Bereich des Winterdienstes wirken sich positiv auf die Grundsteuern aus.
Die Verwaltung hat vorgeschlagen, die Hebesätze für das aktuelle Jahr um sechs Prozent auf 325 Prozent (Grundsteuer A) beziehungsweise 450 Prozent (Grundsteuer B) zu senken.

Grundlage ist der Winterdienst im Jahr 2019, wo die Kosten geringer ausfielen als zunächst veranschlagt.

Anzeige

Die Stadt Büren erhebt als einzige Kommune im NR-Land keine gesonderten Winterdienst- und Straßenreinigungsgebühren, sondern kalkuliert diese Kosten in die Grundsteuer mit ein (die NR berichtete).
Endgültig beschlossen werden muss die Senkung noch durch den Haupt- und Finanzausschuss, der das nächste Mal am Donnerstag, 25. März, in der Stadthalle tagt.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail