arrow_back
Gott Impfe mich Wewelsburg Büren
Foto: Screenshot Franz Purucker
Büren

Wewelsburger Kirche im Visier von Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern

Samstag, 11. September 2021 von Franz Purucker

„Gott impfe mich!“, heißt das Gebet von Ulrich Auffenberg, einem bekannten und beliebten Subsidiar aus Büren. Dazu gab es eine aufwendige Lichtinszenierung mit Soundeffekten in der Wewelsburger Licht-Blick-Kirche, die nun weit über Wewelsburg hinaus große Bekanntheit bei Impfgegner und Verschwörungstheoretiker erhielt.

Die österreichische Zeitung „Wochenblick“, die nach Einschätzung des Dokumentationsarchives des österreichischen Widerstandes der rechts-konservativen FPÖ (vergleichbar mit der AfD in Deutschland) nahesteht, titelt dazu vor einer Woche: „Impfpropaganda: Impfe mich, Gott“.

Anzeige

In dem Artikel werden diverse Verschwörungstheorien bedient bis hin zur Kritik an der Licht-Blick-Kirche, die als „verstörende Impfaktion“ genannt wird.

Anrufe und Mails von Impfgegnern

Stein des Anstoßes ist ein Video in den sozialen Netzwerken, in dem eine junge Frau in der Wewelsburger Kirche gefilmt wird, während die Licht- und Toninszenierung zu „Gott, impfe mich“ abgespielt wird. Die Frau selbst ist dabei im Video verpixelt.

Anzeige

„Wir hatten dazu im Juni und Juli einige Anrufe und E-Mails von Impfgegnern aus ganz Deutschland“, berichtet Auffenberg auf NR-Anfrage.

Teilweise sei es zu Beschimpfungen gekommen und die Frage gestellt worden, warum die Kirche fürs Impfen werbe. Oft wurden dabei Vergleiche zu Missbrauchsfällen gezogen.

Dabei dreht sich das Gebet gar nicht um die Corona-Impfung: Zwar wird im Einleitungssatzung zur Impfung aufgerufen, allerdings geht es danach lediglich um Spiritualität: „Ich habe das Wort ,Impfen‘ lediglich aufgenommen, weil es aktuell ist. Es geht um die überwindende Kraft des Selbstvertrauens. Spiritualität stärkt mein persönliches Immunsystem. Statt Impfen hätte ich auch ,Kraft geben`sagen können“, so der Geistliche gegenüber der Neuen Regionalen. Mit einer so heftigen Reaktion auf dieses Gebet hätte Auffenberg nicht gerechnet.

Inzwischen ist die Licht- und Toninszenierung gar nicht mehr abrufbar und das Gebet wurde auf eine Unterseite der Website verschoben.

Anzeige

Genau auf diese verlinkt jedoch auch die österreichische Wochenzeitung, in deren Artikeln diverse skurrile Verschwörungstheorien verbreitet werden und unter anderem der wissenschaftlich erwiesene Immunschutz der Covid19-Impfung in Frage gestellt wird.+

Über diesen Link kommen Sie zum Artikel der österreichischen Wochenzeitung.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail