arrow_back
Foto: Shutterstock
Immer häufiger werden Impfpässe gefälscht.
NR-Land

Gefälschte Impfausweise fliegen in Apotheken auf

Freitag, 8. Oktober 2021 von NR Redaktion

Seit Mitte September steigt im Kreis Paderborn die Zahl der Strafanzeigen gegen Personen, die in Apotheken versuchen, mit gefälschten Impfpässen digitale Corona-Impfbescheinigung zu erhalten.

In vielen Apotheken gehört es mittlerweile zum Tagesgeschäft, gegen Vorlage eines Impfausweises den QR-Code für einen digitalen Impfnachweis zu generieren. Dabei fallen aktuell nahezu täglich gefälschte oder verfälschte Impfdokumente auf. So wurden zuletzt am Montag in zwei Paderborner und am Donnerstag in einer Delbrücker Apotheke Fälschungsmerkmale auf Impfpässen festgestellt und die Polizei eingeschaltet.

Anzeige

Die Polizei stellt solche Impfausweise sicher und geht diesen Fällen wegen Verdachts einer Urkundenfälschung konsequent nach. Über 20 Strafanzeigen wegen der Vorlage von gefälschten Impfpässen werden derzeit bei der Paderborner Kripo bearbeitet. Ein Strafverfahren läuft gegen mutmaßliche Fälscher von Impfdokumenten.

Auf Urkundenfälschung (§ 277 Strafgesetzbuch) steht Freiheitstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Was viele nicht wissen: Strafbar ist nicht nur das Fälschen selbst, sondern auch der Gebrauch von gefälschten Dokumenten.

Anzeige
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail