arrow_back
Haus mit abgebrannter Hecke davor
Foto: Feuerwehr Büren
Die Hecke fing im Nu Feuer. Nun konnte die Ursache ermittelt werden.
Büren

Gas-Unkrautbrenner steckt in Büren eine Hecke in Brand

Mittwoch, 12. August 2020 von NR Redaktion

Ein Feuer in Büren, das am Samstagvormittag, 8. August, auf einem Hausgrundstück am Ruhnenpöstchen ausgebrochen war, lag die Ursache in der unsachgemäßen Nutzung eines gasbetriebenen Unkrautbrenners. Dies teilte jetzt die Polizei mit. Ein 57-Jähriger wollte damit Unkraut zwischen den Pflastersteinen auf dem Gehweg entfernen.

Die Flammen aus dem Brenner schlugen auf eine Lebensbaumhecke über, die im Nu in Flammen stand. Über 25 Meter der zweieinhalb Meter hohen Hecke sowie ein Metallzaun waren in wenigen Minuten teils völlig zerstört. Mehrere tausend Euro Schaden hat das Feuer hinterlassen.

Anzeige

Ein 27-jähriger Hausbewohner hatte Rauch eingeatmet und wurde vorsichtshalber mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus nach Geseke gebracht.

Auch in Lichtenau-Holtheim war am Samstag ein Feuer ausgebrochen:  Hier war nachglimmende Asche aus einer Feuerschale wohl die Ursache. Durch den aufkommenden Wind wurde die Asche aufgeweht und setzte das Holzelement in Brand, so die Kripo. Die Flammen griffen auf die Garage und einen Jeep sowie auf die Nachbargarage über. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnhäuser verhindern. Verletzt wurde niemand.

Brandstiftung in Paderborn durch betrunkenen Radfahrer

Ebenfalls am Sonntagnachmittag bemerkte ein Passant ein Feuer in einem Wäldchen an der Driburger Straße in Paderborn. Der Zeuge entdeckte einen Mann, der das Feuer offensichtlich entzündet hatte und verständigte die Polizei. Als eine Streife eintraf fuhr der Tatverdächtige mit einem Fahrrad davon, konnte aber gestoppt werden.

Der 40-Jährige war alkoholisiert und hatte leichte Verbrennungen. Er musste mit zur Wache und eine Blutprobe abgeben. Wegen „Herbeiführens einer Brandgefahr“ und Fahren unter Alkoholeinwirkung wurde er angezeigt. Der Tatverdächtige hatte nach seiner Entdeckung versucht, das Feuer mit Erdreich zu löschen. Die Feuerwehr wurde dennoch eingesetzt, um jede weitere Brandgefahr auszuschließen.

Wegen der Waldbrandgefahr sind offene Feuer und Grillen im Wald verboten. Auch das Rauchen ist von März bis Oktober verboten.

In Büren an der Werkstraße brannte am Abend ein Bauschutt-Container. Die Brandursache ist in dem Fall noch nicht geklärt. Mehr dazu in unserem Bericht hier.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail