arrow_back
Foto: Steffen Prößdorf CC BY-SA 4.0
Wer soll den Kreis Paderborn im Bundestag vertreten? Darüber entscheiden die Wähler mit ihrer Erststimme.
Kreis Paderborn

Erststimme: Das sind die Direktkandidaten im Kreis Paderborn und ihre Ziele

Samstag, 25. September 2021 von Franz Purucker

Zur Wahl des neuen Bundestages haben die Wähler zwei Stimmen: Eine Erst- und eine Zweistimme. Wir haben alle Direktkandidaten angeschrieben und uns von ihnen drei Fragen beantworten lassen.

Wir führen die Direktkandidaten in der Reihenfolge auf, wie sie auch auf dem Wahlzettel stehen werden. Warum die CDU ganz oben steht und die erstmals antretende „DieBasis“ lesen Sie in diesem Beitrag.

Anzeige

Carsten Linnemann (CDU)

44 Jahre alt, aus Paderborn

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Ich vertrete seit 2009 den Wahlkreis Paderborn im Deutschen Bundestag. Zuvor habe ich u.a. als Volkswirt in einer Bank gearbeitet.

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Eine große Staatsreform anzustoßen, die vor nichts Halt macht und die uns auf allen Ebenen schneller, einfacher und digitaler werden lässt. Dazu müssen verkrustete Strukturen aufgebrochen werden.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Nur ein Beispiel: Ich unterstütze das Projekt „Neue Mobilität 2030“ der Uni Paderborn und unserer Kommunen. Es geht u.a. um Wasserstoffnutzung und autonomes Fahren.

Burkhard Blienert (SPD)

55 Jahre alt, aus Delbrück

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Meine Lebenserfahrung, Studium, Job und vier Jahre im Deutschen Bundestag. Auch in Ehrenämtern übernehme ich Verantwortung, durch die ich viel gelernt habe. 

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Ich möchte den Klimawandel und digitale Herausforderungen sozial und gerecht gestalten, 12 Euro Mindestlohn durchsetzen, Tarifverträge stärken und die Ungleichheit bekämpfen. Arbeitnehmer sollen entlastet werden. 

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Schule, Ausbildung und Studium sind die Grundlagen für unserer Zukunft. Durch soziale und ökologische Modernisierung der Wirtschaft werden Arbeitsplätze und Wohlstand gesichert.

Anzeige

Roze Özmen (FDP)

50 Jahre alt, aus Delbrück

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Als langjährige kommunale Politikerin mit vielen Ehrenämtern, Verbands- und Fraktionsvorsitzende der FDP habe ich viel wertvolles Wissen, was die Menschen in unserer Region bewegt. 

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Alternative Kraftstoffe und Wasserstoff als zweite Säule des Energiesystems aufzubauen. Grüner Wasserstoff und synthetische Treibstoffe können in der Industrie und Mobilität klimaneutral eingesetzt werden.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Für mehr Demokratie sollte der Bundestag unsere facettenreiche Gesellschaft widerspiegeln. Dafür braucht es mehr Diversität mit vielfältigen Charakteren und Menschen.

Günter Koch (AfD)

62 Jahre alt, aus Salzkotten

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Als Handwerker und „Malocher“ kenne ich die Sorgen und Nöte des „kleinen Mannes“. Sie ziehen mit mir in den Bundestag ein. Mindestlohn und würdige Altersrente bekommen eine Stimme.

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Einer Verschandelung unserer Heimat durch Windkraftanlagen ist Einhalt zu bieten. 

Wir brauchen eine Willkommenskultur eigener Kinder, deshalb Wegfall aller Kosten für Bildung und Betreuung für Kinder.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Das „Klima“ gilt als Chiffre, um die Gesellschaft sozialistisch umzugestalten. Die Abschaffung unseres Wirtschaftsstandortes wird die Folge sein. Das ist zu verhindern.

Anzeige

Jörg Schlüter (Bündnis 90 / Die Grünen)

58 Jahre alt, aus Hövelhof

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Als langjähriger Kommunalpolitiker und stv. Landrat kenne ich den Werdegang politischer Entscheidungen. Als Betriebsratsvorsitzender wirke ich Benachteiligungen wirksam entgegen.

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Echten Klimaschutz gibts nur mit starken Grünen. Klimaschutz will ich sozial gestalten, u.a. mit dem Energiegeld, das jede Person bekommt. Investieren wir in Klimaschutz statt in Schadensregulierung. 

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Wir können auf unseren ländlichen Raum stolz sein. Lücken der digitalen Infrastruktur müssen geschlossen werden. Bessere Takte und günstigere Tickets stärken Bus & Bahn.

Martina Schu (Die Linke)

57 Jahre aus Paderborn

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Als Gewerkschafterin stehe ich täglich an der Seite der Arbeiter:innen, die die Folgen der Pandemie tragen müssen. Für diese Menschen möchte ich mich einsetzen- kein „weiter so“!

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Die junge Generation muss verbindlich in die Gestaltung ihrer Zukunft einbezogen werden, dies gilt für alle umweltpolitischen und sozialen Fragen. Soziale- und Klimagerechtigkeit gilt es zu verbinden.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Um den ländlichen Raum zu stärken müssen wir den ÖPNV ausbauen. Das heißt Preise senken, Taktung erhöhen, neuen Formen der Mobilität Raum geben und so das Klima schützen.

Anzeige

Rosanna Martens (Die Partei)

25 Jahre alt, aus Paderborn

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Meine Amtsvorgängerin im Kanzlerinnenamt war genau wie ich zu Beginn ihrer politischen Karriere jung, weiblich und aus dem Osten. Ich bin deshalb qualifizierter als die Konkurrenz. 

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Es kann keine Partei neben der PARTEI geben, es darf keine Partei neben der PARTEI geben und es wird keine Partei neben der PARTEI geben. Ich will den Kriminellen im Bundestag die Arbeitsplätze nehmen.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Ich bin eine sehr gute Politikerin. Ich werde die 100 reichsten Deutschen umnieten lassen, die Kirche enteignen und ein Existenzmaximum von 10 Millionen Euro einführen.

Günter Artl (Freie Wähler)

69 Jahre alt, aus Rheda-Wiedenbrück

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Auf keinen Fall Politikwissenschaften. Ich bin gelernter Schlosser und studierter Wirtschaftsingenieur. Nun bin ich im Stadtrat und habe reichlich Erfahrung.

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Korruption im Staat zerstört das Vertrauen in Politik und Verwaltung. Maskengate + Co. Ich fordere von den Abgeordneten eine umfassende Ehrenerklärung. Das gibt’s in deutschen Unternehmen schon lange.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Habe in aller Welt gearbeitet-bleibe Westfale. Wir haben Weltunternehmen und einen starken Mittelstand. Der ÖPNV muss besser und das Bauen bezahlbar werden. 

Anzeige

Anna Hilde Löper (DieBasis)

63 Jahre alt, aus Rüthen-Oestereiden

1. Welche Erfahrung bringen Sie mit?

Studium der Politik/Wirtschaft- 30 Jahre Berufserfahrung im Bereich Erziehung/Bildung,  berufliche, sprachliche und soziale Integration von jungen Erwachsenen und Migranten.

2. Welches ist Ihr wichtigstes Ziel im Bundestag?

Die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen und die Wiederherstellung der Grundrechte auf den Stand von 2019, der Schutz der Kinder vor einem übergriffigen, impfwütigen Staat und dessen politischer Willkür.

3. Was wollen Sie für die Region erreichen?

Ich bin als Basisdemokratin weder einer Fraktion noch Lobby verpflichtet, sondern fungiere als Sprachrohr der Wähler , die so immer mitentscheiden können.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail