arrow_back
Porträtfoto von Uwe Litwiakow
Foto: Kreis Paderborn
Der ehemalige Leiter des Kreisgesundheitsamtes: Uwe Litwiakow
Kreis Paderborn

Ehemaliger Leiter des Gesundheitsamtes verstorben

Samstag, 11. April 2020 von NR Redaktion

„Ich bin gerne Arzt“, mit diesen Worten stellte sich Uwe Litwiakow der Öffentlichkeit vor, als er im Mai 2016 die Leitung des Gesundheitsamtes des Kreises Paderborn übernahm. Nun ist er im Alter von 61 Jahren verstorben.

Zu seinem Amtsantritt in Paderborn konnte der damals 57-Jährige bereits auf eine beeindruckende Karriere zurückschauen. Zur Medizin gelangte er auf einem kleinen Umweg: Von 1977 bis 1980 absolvierte er eine Ausbildung beider Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) zum Verwaltungsinspektor.

Anzeige

1981 begann er sein Medizinstudium an der Freien Universität Berlin. Nachmehreren beruflichen Stationen unter anderem in der Radiologischen Abteilungdes St. Ansgar-Krankenhauses in Höxter, wechselte der Facharzt für radiologische Diagnostik 2010 in den Öffentlichen Gesundheitsdienst und leitete unter anderemdas Gesundheitsamt des Kreises Hersfeld-Rotenburg.

„Für den Kreis Paderborn war es damals ein Glücksfall, eine solche Koryphäe, die sowohl in der Welt der Ärzte als auch in der Verwaltung zuhause war, als Gesundheitsamtsleiter zugewinnen. Sein Tod ist ein großer Verlust für uns“, erklärt Landrat Manfred Müller betroffen. Am 7. April verstarb Uwe Litwiakow im Alter von 61 Jahren. 

Anzeige

Als der gebürtige Berliner 2016 sein neues Büro im Paderborner Gesundheitsamt bezog, hängte er an der Wand das Bild einer Impfstube des hessischen Malers Fritz Hickmann aus dem Jahre 1867 auf. Direkt gegenüber hing er eine Abbildung des Äskulapstabs, der heute Symbol des ärztlichen und pharmazeutischen Standes ist.

Beide Abbildungen erzählen, wofür der engagierte Arzt Uwe Litwiakow stand.Aufgabe des Gesundheitsamtes ist es, die Bevölkerung vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen und Schaden von ihr zu wenden. Für Uwe Litwiakow war Impfen ein wichtiger Baustein der Prävention und wirksames Instrument, sich vor Erkrankungen zu schützen.

Deshalb klärte er unermüdlich über das Thema auf und es war ihm persönlich ein hohes Anliegen, Vorurteile und Desinformation über das Thema Impfen aufzuklären. „Wer sich impfen lässt, schützt auch andere“, betonte er schon in seiner ersten Pressemitteilung als neuer leitenderAmtsarzt.

Als Arzt und Verwaltungsinspektor genoss er Respekt und Achtung sowohl in der Paderborner Ärzteschaft als auch unter seinen Kollegen im Kreishaus. Dem Leiter des Kreisgesundheitsamtes war es ein Anliegen, den ärztlichen Nachwuchs im Haus zu fördern und breit aufzustellen.

So setze er sich dafür ein, dass drei beim Kreisgesundheitsamt beschäftigte Ärzte den Facharzt zum Amtsarzt im Öffentlichen Gesundheitsdienst absolvieren. „Uwe Litwiakow war ein Planer und Mahner und nicht zuletzt ihm ist es zu verdanken, dass wir heute angesichts einer weltweiten Pandemie gut aufgestellt sind“, so der Landrat.

Anzeige

Seine hohen fachlichen und organisatorischen Fähigkeiten hat er unter anderem auch bei der Koordination der Maßnahmen im Zusammenhang mit der großen Bombenentschärfung in Paderborn unter Beweis gestellt.

In der Sitzung des Corona-Krisenstabes im Kreishaus erhoben sich die Teilnehmer, um des Verstorbenen zu gedenken. „Wir trauern um einen geschätzten Kollegen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, die auf eine Genesung gehofft hatte und nun diesen schweren Verlust bewältigen muss“, sprach der Landrat den Anwesenden aus den Herzen.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail