arrow_back
Foto: Stadt Geseke
Christian von Braunschweig - der „Tolle Christian“ - lagert 1622 vor den Toren der Stadt Geseke. Dieses bekannte Bild von Heinrich Goeke schmückt eine Wand im Trauzimmer des Alten Rathauses der Hellwegstadt.
Geseke

Diese Belagerung ist heute ein guter Grund zum Feiern

Sonntag, 24. April 2022 von NR Redaktion

Kaum ein Ereignis hat sich so tief in das kollektive Gedächtnis der Geseker eingegraben, wie die erfolglose Belagerung der Stadt durch den „Tollen Christian“ im Dreißigjährigen Krieg. Exakt 400 Jahre ist dieses Ereignis nun her. Grund genug, den Jahrestag gebührend zu feiern. Unter dem Titel „Tollentage“ sollen daher vom 8. bis 14. Mai verschiedene Veranstaltungen im Rahmen einer Festwoche an den besonderen Tag in der Geseker Geschichte erinnern.

Vortrag über die Belagerung

Los geht es bereits am Dienstag, 26. April mit dem Vortrag „Kirche, Krieg und Tradition“ von Dr. Gunnar Teske (Archivamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe). Im Ratssaal des Alten Rathauses dreht sich ab 19 Uhr alles um die Belagerung Gesekes durch Christian von Braunschweig und die Überlieferung in der Geseker Stadtgeschichte. 

Anzeige

• Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung unter Tel. 0 29 42-500 511 erforderlich.

Lobetagsprozession mit dem Kardinal & Ausstellung

Weiter geht es dann am Sonntag, 8. Mai, mit der traditionellen Lobetagsprozession. Das Festhochamt beginnt um 9 Uhr in der Stiftskirche St. Cyriakus. Anschließend geht die Prozession über den Geseker Stadtwall. Die Predigt am Lüdischen Tor übernimmt Reinhard Kardinal Marx, ehe es zum Abschluss in die Stadtkirche St. Petri geht.

Anzeige

Dort eröffnet dann gegen 12 Uhr, also direkt im Anschluss an die Lobetagsprozession, Kulturpreisträgerin Gabriele Wilpers ihre Rauminstallation mit dem Titel „WALL“. Ein Wall bedeutet Schutz vor Gefahren, der Geseker Wall beschützte die Geseker Bürgerinnen und Bürger, als die Stadt von den Soldaten des Christian von Braunschweig im April 1622 belagert wurde. 

Die Installation im Chorraum führt zwei inhaltliche Ebenen in einem schwebenden Raumbild zusammen. Sie thematisiert einerseits die Erinnerung an das historische Geschehen der Belagerung Gesekes, will aber auch unmittelbar eindringliche Assoziationen erzeugen, die den Blick auf den gegenwärtigen Krieg in der Ukraine lenken. 

• Die Installation ist in den Folgewochen immer samstags und sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr zugänglich.

Stadtführung

Mit Johanna Wiesenthal und Stefanie Volmer-Dömer geht es am Mittwoch, 11. Mai, auf eine Stadtführung „Auf den Spuren des tollen Christian“. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Steintor (Ecke Othmarstraße / Südmauer).  

Anzeige

• Anmeldungen sind unter Tel. 0 29 42-500 511 möglich. 

Der „Tolle Christian“

„Junger Held? Doller Bischof? Pfaffen Feind?“  Im Rahmen der Veranstaltungswoche wird der Autor und Heimatkundler Hans-Peter Boer am Donnerstag, 12. Mai, um 19 Uhr im Ratssaal des Alten Rathauses über die Nachgeschichte Christians von Braunschweig und sein Bild in Westfalen referieren. Der Vortrag weist auch auf die erstaunlich modernen Methoden von „Public Relation“ und Meinungsmache hin, die schon im 17. Jahrhundert zum politischen Alltagsgeschäft gehörten. 

• Anmeldungen unter Tel. 0 29 42-500 511. 

Fotocollagen

„Geseke – Heimat und Fremde“, so lautet der Titel der Ausstellung von Alfred Sietas, die am Freitag, 13. Mai, um 19 Uhr im Kulturfenster am Hellweg eröffnet wird. Der Hamburger Künstler zeigt dabei Fotocollagen, die die Stadt in ungewohnten Konstellationen abbildet. 

Anzeige

• Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 12. Juni. Die Öffnungszeiten sind mittwochs von 17 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 11 bis 18 Uhr. 

Hellweg-Kulturmeile

Den Abschluss der „Tollentage“ bildet dann die „Hellweg Kulturmeile“ am Samstag, 14. Mai. Von 14 bis 19 Uhr öffnen verschiedene Ateliers und Unternehmen zwischen Westtor und Osttor. 

• Im Atelier der alten Mühle, Kleiner Hellweg / Ecke Südmauer, präsentiert der Künstler Darryn Ansted seine Werke. In Vorbereitung auf die „Tollentage“ hat Ansted zudem ein besonderes Bild gemalt, das er dann erstmals der Öffentlichkeit zeigt.

• Im Städtischen Hellweg-Museum, Hellweg 13, können derweil Relikte aus dem Dreißigjährigen Krieg in Augenschein genommen werden. 

Anzeige

• Einen Tag des offenen Ateliers bietet auch die Glasveredelung Schupp, Hellweg 34, an. Hier können Interessierte den Handwerkern bei ihrer künstlerischen Tätigkeit über die Schulter sehen. 

• „Waffeln statt Waffen“ – unter diesem Motto ruft die Werbeagentur etcetc, Hellweg 48, zur Spendenaktion für die Ukraine-Hilfe auf. Außerdem gibt es den Geseker Hexenschuss sowie weitere Getränke für den guten Zweck zu erwerben. 

• Im angrenzenden Kutscherhaus  (Hellweg 48) wird der Film „Sturm auf Geseke“ vorgeführt. 

• Ebenfalls Teil der „Hellweg Kulturmeile“ ist die Ausstellung „Geseke – Heimat und Fremde“ im Kulturfenster am Hellweg, das ebenfalls geöffnet hat.

Anzeige
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail