arrow_back
Foto: PR
Ein Nasen- und Rachenabstrich im Corona-Schnelltestzentrum in Paderborn.
Kreis Paderborn

Corona trotz Impfung: 74 Fälle allein im Kreis Paderborn

Freitag, 20. August 2021 von Franz Purucker

Der Inzidenzwert im Kreis Paderborn ist am Freitag auf 79,3 gestiegen. In der Vergangenheit waren ab 100 Geschäfte geschlossen worden. Durch die neue Verordnung ist das ausgeschlossen. Aber: Ungeimpfte müssen vorm Shoppinggehen etwas Zeit einplanen. Neue Zahlen zeigen aber auch, dass Geimpfte nicht vor dem Virus sicher sind.

Vollständig Geimpfte und Genesene haben überall Zutritt, also beispielsweise auch in der Innengastronomie, Hotels, oder Veranstaltungen in Innenräumen. Alle anderen müssen ab einer Inzidenz von 35 für bestimmte Veranstaltungen und Dienstleistungen negativ getestet sein.

Anzeige

Die Maskenpflicht gilt weiter, unabhängig von den Inzidenzwerten: So muss eine medizinische Maske im öffentlichen Personennahverkehr, im Handel, in Innenräumen mit Publikumsverkehr, in Warteschlangen und an Verkaufsständen sowie bei Großveranstaltungen im Freien (außer am Sitzplatz) getragen werden.

Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Paderborn steigt weiter an: 52 neue Corona-Fälle sind laut Lagebericht des Kreises Paderborn dazu gekommen. 25 weitere Corona-Erkrankte haben eine akute Infektion überstanden und gelten als genesen. Unterm Strich sind aktuell 426 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert (aktive Fälle).

Anzeige

Mit der zunehmenden Zahl der Impfungen häufen sich die Berichte über so genannte Impfdurchbrüche, also Fälle, in denen Menschen trotz vollständiger Impfung Covid-19-Symptome entwickeln und positiv auf das Coronavirus getestet werden.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bieten die mRNA-Impfstoffe BioNTech und Moderna nach zwei Impfdosen eine hohe Wirksamkeit von etwa 95 %, der Vektor-basierten Impfstoffe von AstraZeneca einen Schutz von bis zu 80 % nach zweimalige Impfung und von Johnson & Johnson nach der empfohlenen Einmaldosis eine Wirksamkeit von etwa 65 % in allen Altersgruppen.

Im Kreis Paderborn sind bislang 74 solcher Impfdurchbrüche verzeichnet worden: Setzt man diese ins Verhältnis zu den insgesamt 183.748 vollständig Geimpften im Kreis Paderborn, entspricht das einem Anteil von 0,04 %. Von den 74 Personen sind etwa zwei Drittel älter als 40.

„Alle hatten einen leichten Verlauf, keiner von ihnen musste ins Krankenhaus“, betont die stellvertretenden Leiterin des Paderborner Kreisgesundheitsamtes, Dr. Wiebke Jensen. Das Paderborner Kreisgesundheitsamt beobachtet zudem, dass sich zunehmend junge Menschen infizieren.

Anzeige

Zudem gehen nahezu fast alle neuen Corona-Fälle auf das Konto der Delta-Variante, die als deutlich ansteckender gilt. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums gibt es zudem Hinweise darauf, dass eine Infektion mit dieser Virusvariante mit einer erhöhten Hospitalisierungsrate einhergehen könnte, also die Menschen schwerer erkranken.

Angesichts des sich verschärfenden Infektionsgeschehens appelliert Jensen an alle, die können, sich impfen zu lassen. „Die Impfungen schützen zuverlässig vor schweren Verläufen“, bekräftigt Jensen. Und jeder, der sich impfen lässt, schützt auch jene, die sich nicht impfen lassen können, also Kinder unter 12 Jahren und auch jene, die aufgrund von Erkrankungen oder Alter keine ausreichende Immunantwort entwickeln.

28 Corona-Patienten müssen derzeit im Krankenhaus, fünf intensivmedizinisch behandelt werden. 1.518 Personen befinden sich in Quarantäne.

Zahl der Infizierten nach Kommunen

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail