arrow_back
Shopping mit Maske in einem Geschäft
Foto: Shutterstock (Symbolfoto)
Endlich wieder shoppen! Kunden und Geschäftsleute freuen sich gleichermaßen, dass wieder entspannte Einkäufe ohne Terminvereinbarung und Schnelltest möglich sind. Weiterhin wichtig bleiben aber die Abstands- und Hygieneregeln und der Mund-Nasen-Schutz.
Büren

Bürener Geschäfte sind froh: Endlich wieder Leben in der Stadt

Samstag, 12. Juni 2021 von Heike Tebbe

„Es ist eine ganz andere Atmosphäre in der Stadt – endlich wieder ein bisschen Leben, man trifft Leute und man kann ohne Termin und Test in die Geschäfte. Ich hoffe jetzt nur, dass wir nicht leichtsinnig werden und wir alle uns weiterhin an die Abstands- und Hygieneregeln halten, damit es nicht wieder einen Rückfall gibt.“

Carina Siedhoff läuft am Donnerstagnachmittag über den Bürener Marktplatz, in der Hand zwei Taschen mit neuer Sommergarderobe. Endlich kann sie wieder unbeschwert durch die Geschäfte stöbern und beim Bummel durch die sommerliche Stadt mit Bekannten plaudern. Vor den Cafés sind alle Tische besetzt, in den Geschäften stehen die Türen weit offen, und zudem scheint auch noch die Sonne: Nach vielen Monaten unter Pandemie-Einschränkungen kehrt langsam ein Stück Normalität zurück in die Innenstadt.

Seit dem 3. Juni ist der Kreis Paderborn bereits in der Inzidenzstufe 2 und damit in einer Phase weiterer Lockerungen in Einzelhandel und Gastronomie sowie in Kultur und Sport. Das bedeutet: Einkaufen ohne Test und Termin in allen Geschäften, kein Test für die Außengastronomie, Öffnung von Cafés und Restaurants im Innenbereich für Getestete, Geimpfte und Genesene.

Anzeige

„Ich freue mich sehr, dass wieder so viel Alltag möglich ist. Mein Dank geht an alle, die durch ihr umsichtiges Verhalten dazu beigetragen haben,“ sagt dazu Bürgermeister Burkhard Schwuchow. Aber: „Ich appelliere an alle Menschen, mit den zurückgewonnenen Freiheiten weiterhin verantwortungsvoll umzugehen.“
Schon bald weitere Lockerungen möglich


Wenn die Inzidenzwerte für den Kreis Paderborn – wie in den letzten Tagen – weiterhin unter 35 bleiben, könnte schon in der nächsten Woche die Inzidenzstufe 1 greifen. Das würde dann weitere Lockerungen bedeuten.

Anzeige

Zum Beispiel kann dann in der Gastronomie auch der Innenbereich ohne Test zugänglich gemacht werden. Treffen im öffentlichen Raum sind dann für Angehörige aus fünf Haushalten ohne Begrenzung der Personenzahl erlaubt, außerdem auch für bis zu 100 Personen aus beliebigen Haushalten – wenn diese ein negatives Testergebnis vorweisen können.

Auch andere Bereiche wie Sport und Kultur erhalten mit der Stufe 1 weitere Freiheiten zurück.
Ausschlaggebend für die Einstufung ist die Sieben-Tage-Inzidenz:
• Stufe 1: Inzidenz stabil unter 35
• Stufe 2: Inzidenz stabil zwischen 50 und 35,1
• Stufe 3: Inzidenz stabil zwischen 100 und 50,1

Brigitte Henke, Elektro Henke:

„Anfangs waren viele Kunden verunsichert. Vieles wurde telefonisch abgewickelt. Jetzt kann man endlich wieder ohne Test und Termin in den Laden kommen. Trotzdem sollten wir alle weiterhin auf die Grundregeln achten, einen Mund-Nasen-Schutz tragen und Abstand halten. Aber insgesamt sehen wir jetzt Licht am Ende des Tunnels.“

Anne Schulte und Elke Schmidt, Bürener Reisewelt:

Die letzten Monate waren wir schwerpunktmäßig mit der Rückabwicklung für unsere Kunden beschäftigt. Alle Kunden haben ihr Geld zurückbekommen. Jetzt werden endlich wieder Reisen gebucht, vor allem nach Spanien, Griechenland und innerhalb Deutschlands. Viele Kunden machen vor ihrem Besuch in unserem Reisebüro einen Termin, aber wir haben auch spontane Besucher. Dass man auch von unserem Flughafen wieder in den Urlaub starten kann, ist natürlich für unsere Kunden und auch für uns eine gute Entwicklung.“

Anzeige

Marlene Milaege, Modehaus Schlüter-Eickel:

„Das Einkaufen ist für unsere Kunden und natürlich auch für uns als Mitarbeiter endlich wieder entspannter, weil die Kundendaten nicht mehr abgefragt werden müssen. Unsere Kunden sind richtig erleichtert, dass sie wieder spontan zu uns kommen und ganz entspannt durch die neue Sommermode stöbern können.“

Michael Kubat, Wirtschaftsförderung der Stadt Büren:

„Es ist toll zu erleben, wie sich die Stadt nach und nach wieder füllt. Ganz besonders freue ich mich auch für unsere jungen StartUps wie den Conceptstore by Eva, dessen Inhaberin mitten in der Pandemie den Mut hatte, ihr Geschäft zu eröffnen und die jetzt endlich richtig durchstarten kann. Auch der Wochenmarkt wird von den neuen Regeln profitieren. Das alles stimmt optimistisch – auch wenn die Lockerungen kein Freifahrtschein sind und wir weiterhin durch Maske, Abstand und die Einhaltung der Hygieneregeln für uns und unsere Mitmenschen Verantwortung übernehmen sollten.“

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail