arrow_back
Foto: Feuerwehr Paderborn
Die Anglerhütte des Angelsportvereins Bielefeld konnten die Einsatzkräfte nicht mehr retten.
Umland (Raum Paderborn)

Bei diesem Brand verliert ein Verein seinen Standort: Polizei vermutet Brandstiftung

Montag, 7. Juni 2021 von NR Redaktion

Gleich zwei Fällen von vorsätzlicher Brandstiftung vom Wochenende gehen Ermittler der Paderborner Polizei nach. In einem Fall brannte es im Paderborner Ortsteil Schloss Neuhaus, wo das Gebäude des Angelsportsvereins Bielefeld in Flammen aufging und hoher Sachschaden entstand. Der zweite Fall ereignete sich am Dörener Weg in Paderborn.

Der erste Brand im Bereich des Tallesees wurde von einer Anwohnern aus Schloß Neuhaus am Samstagmorgen gegen 6 Uhr festgestellt. Durch die alarmierten Rettungskräfte wurde der Brand der Gebäude des Angelsportvereins Bielefeld am Tallesee festgestellt.

Anzeige

Aus dem Hauptgebäude, ein Fachwerkhaus, drang deutlich sichtbarer Brandrauch heraus. Das nebenstehende Gebäude stand beim Eintreffen der Feuerwehr im Vollbrand. Hier griff der Brand bereits auf angrenzende Bäume über. Ein Grillstand in unmittelbarer Nähe der beiden Gebäude war bereits weitestgehend abgebrannt. Auch hier drohte dennoch, dass sich das Feuer auf das angrenzende Gehölz ausbreitet.

Zeitgleich wurden von der Feuerwehr vier Strahlrohre eingesetzt. Der Brand im Hauptgebäude konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden und das Gebäude damit erhalten werden. Der Brand im Nebengebäude breitete sich aufgrund der Riegelstellung nicht weiter auf die Bäume aus. Das Gebäude wurde im weiteren Verlauf mit drei Strahlrohren abgelöscht. Am Grillstand wurde ein Strahlrohr eingesetzt, um auch diesen Brandherd endgültig abzulöschen und das nebenstehende Gehölz zu schützen. Da der umfassende Löschangriff viel Löschwasser erforderte, wurde eine ca. 500 Meter lange Schlauchleitung zum einem Hydranten am Diebesweg aufgebaut.

Anzeige

Eine Grillhütte und ein Backsteingebäude brannten bis auf die Grundmauern ab. Ein Fachwerkhaus aus dem Jahr 1700 wurde durch den Brand beschädigt. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 80.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Zeugen werden gesucht, die sachdienliche Hinweise zur Aufklärung geben können.

Nicht einmal 24 Stunden später brennt es erneut. Am Dörener Weg in Paderborn bemerken Hausbewohner einer Doppelhaushälfte den Brand einer Papiermülltonne im Garten des Wohnhauses. Durch das Feuer wurden die Garage und ein Holzschuppen erheblich beschädigt. Ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus konnte verhindert werden.

Ein Hausbewohner wurde bei Löscharbeiten vor Eintreffen der Feuerwehr leicht durch eine Rauchgasvergiftung verletzt. Die Kriminalpolizei geht auch hier von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Fällen geben können, sich unter der Telefonnummer 05251/3060 zu melden. Ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Bränden besteht, ist noch unklar.

Anzeige
AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail