arrow_back
Ein Politiker hinter einem Rednerpult
Foto: Shutterstock (Symbolfoto)
Die Ratsmitglieder sind außer dem Bürgermeister alle ehrenamtlich tätig. Zum Ausgleich gibt es eine kleine Entschädigung, die nun etwas steigt.
NR-Land

Aufwandsentschädigung für Lokalpolitiker steigen an: Großer Teil fließt in die Parteien

Samstag, 31. Oktober 2020 von Franz Purucker

Die Aufwandsentschädigungen für Politiker der Kommunalparlamente werden mit Beginn der neuen Ratsperiode erhöht: In Büren, Geseke und Salzkotten von monatlich 197,70 Euro auf 206,20 Euro und das Sitzungsgeld von 20,30 Euro auf 21,20 Euro je Sitzung.

Letzteres umfasst sowohl Rats- und Ausschusssitzungen als auch Fraktionssitzungen der Parteien. In Bad Wünnenberg liegt die Monatspauschale bei 117,90 Euro und wird voraussichtlich auf 122,60 erhöht. Die Stadt hat weniger als 20.000 Einwohner, deshalb fällt die Entschädigung geringer aus. 

Anzeige

Üblich ist jedoch, dass je nach Partei zwischen ein Viertel und drei Viertel der Bezüge an die Partei gespendet werden, die damit Wahlkampfwerbung, hauptamtliche Angestellte und den Parteiapparat finanziert.

Zusätzlich wird Mitgliedern von Kommunalparlamenten der Arbeitslohn für die Zeit ersetzt, die sie mandatsbedingt nicht ihrer Arbeit nachgehen können oder ein Regelstundensatz von rund zehn Euro für die Abwesenheit vom Haushalt gezahlt.

Anzeige

Je nach Kommune wird zudem Fahrgeld ersetzt oder eine Monatsfahrkarte für den ÖPNV bezuschusst und der Kauf eines Laptops oder Tablets unterstützt, wenn der Mandatsträger dafür auf die Zusendung der Unterlagen per Post verzichtet und digital arbeitet.

AGB Impressum Datenschutz Kontakt
close
In die Zwischenablage Instagram Whatsapp E-Mail